Hagenauer

Eine Klimastraße für den Kollwitzkiez

von Julia Schmitz 21. August 2020

In diesem heißen Sommer gießt ganz Prenzlauer Berg die Straßenbäume. Ganz Prenzlauer Berg? Nein, denn in der Hagenauer Straße gibt es keinen einzigen. Eine Initiative will das nun ändern.


Kopfsteinpflaster, dicht geparkte Autos und schmale Gehwege: Die Hagenauer Straße zwischen Danziger und Sredzikstraße ist ein enger Schlauch zwischen pastellfarbenen Altbaublöcken. Während in den umliegenden Straßen Ahorne, Platanen oder Pappeln nicht nur für Schatten, sondern auch für eine gewisse Ästhetik sorgen, ist sie außerdem komplett frei von Grün.


Dies ist ein Text aus unserer Reihe
„Umweltschutz & Nachhaltigkeit“


Julia Gerometta wohnt hier seit zwanzig Jahren. Mit anderen Anwohner*innen hat sie die „Initiative Klimastraße Hagenauer“ ins Leben gerufen; diese fordert nicht nur die Anpflanzung von Bäumen, sondern auch weniger Verkehr und den Austausch von Parkplätzen gegen Sitz- und Begegnungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch Parklets: „Wir wollen gestalterisch Atmosphäre und Charme in der Straße herstellen“, heißt es in der Erklärung, „Statt hauptsächlich Durchgangsverkehr und Parkraum privater Autos, wollen wir einen lebenswerten, grünen und das Klima schützenden Stadtraum für Alle, in dem sich Kinder und ältere Menschen wohlfühlen.“

___STEADY_PAYWALL___

300 Haushalte auf 200 Metern

Brunnen für die Wasserversorgung, Fassadenbegrünung, eine temporäre Spielstraße oder die Ausweisung als Kiezblock stehen ebenfalls auf der Wunschliste. Doch gerade die Kiezblocks oder „Superblocks“ stoßen nicht immer auf Gegenliebe, da sie die Durchfahrt von motorisierten Gefährten mit Pollern verhindern und diese zu einem Umweg zwingen. Und auch das Pilotprojekt der Parklets auf der Schönhauser Allee erntete bisweilen mehr Hohn und Spott als Lob.

Um die Bereitschaft der Kiezbewohner*innen hinsichtlich einer Umgestaltung zu testen, hatte die Initiative Anfang des Jahres eine Anwohnerumfrage durchgeführt; von den rund dreihundert Haushalten, die es auf dem zweihundert Meter langen Abschnitt gibt, gaben immerhin etwa zwanzig Prozent eine Rückmeldung – und eine deutliche Mehrheit davon wünscht sich Bäume im Straßenbild. „In Gesprächen, die wir mit den Nachbarn führten, zeigte sich außerdem, dass schon viele vor uns diese Idee hatten“, sagt Julia Gerometta. Doch mit dem Pflanzen von Bäumen ist es nicht getan, auch die Bewässerung muss gewährleistet werden; vor allem in den anhaltenden Hitzeperioden können sich die jüngeren Stadtbäume nicht selbst versorgen. In der Hagenauer Straße will man das mit Gießpatenschaften oder der Umleitung von Regenwasser lösen.

Bäume

In allen Straßen von Prenzlauer Berg stehen Bäume – außer in der Hagenauer / Foto: Julia Schmitz

 

Senat und Bezirk zeigen sich aufgeschlossen

Damit möglichst bald Nägel mit Köpfen gemacht werden können, haben einige der Anwohner*innen bereits mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie mit dem Straßen- und Grünflächenamt des Bezirks Kontakt aufgenommen – die laut Initiative allesamt sehr aufgeschlossen reagiert hätten. Pankow hat sich mit dem Ausruf des Klimanotstandes im vergangen Jahr sogar selbst verpflichtet, Projekte dieser Art mit Priorität zu prüfen.

Doch von der Idee bis zur Umsetzung ist es ein langer Weg. Um noch mehr Leute – nicht nur aus der Hagenauer Straße, sondern auch den umliegenden Kiezen oder sogar aus ganz Berlin – mit ins Boot zu holen, veranstaltet die Initiative deshalb am kommenden Samstag ab 10 Uhr einen Aktionstag inklusive Planungsworkshop. Unterstützung bekommen sie dabei von der Initiative „Straßengrün für die Schonensche“ in Pankow, die mit der Bepflanzung von Blumenkübeln am Straßenrand bereits einen ersten Schritt in Richtung Klimastraße gegangen ist und wertvolle Tipps für weitere Aktionen geben kann.

„Der Aufenthalt im Freien hat während der Corona-Zeit eine ganz neue Bedeutung bekommen“, ist Julia Gerometta überzeugt. Und mit schattenspendenden Straßenbäumen ließe er sich noch besser genießen.

Die Demo zur „Klimastraße Hagenauer“ findet am Samstag, 22. August ab 10 Uhr in der Hagenauer Straße statt.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar