Ronald Lohse Prenzlauer Berg

Wir trauern um die Bäume

von Kristina Auer 11. Februar 2018

Baumfällungen, Eigentumswohnungen statt Vorkaufsrecht, eine abgewiesene Räumungsklage und jede Menge Graffitis: Alles, was diese Woche in Prenzlauer Berg wichtig war.


Liebe Mitglieder und Abonnenten!

Mein Freund der Baum ist tot – immer öfter können Prenzlauer BergerInnen den Schmerz fühlen, den schon die Schlagersängerin Alexandra besang. Derzeit ist es in der Stahlheimer Straße wieder soweit: ab heute sollen für einen Umbau 22 gesunde Bäume fallen. „Das ist ein regelrechtes Massaker“, sagt der Anwohner Ronald Lohse. Er könne das nicht ertragen und wolle wegziehen, hat er uns im Gespräch erzählt:

Thema der Woche: Entsetzen in der Stahlheimer Straße

  • Das große Fällen: „Ich will leben“, steht auf den Bäumen in der Stahlheimer Straße. 22 von ihnen sollen Parkplätzen und einem neuen Radweg geopfert werden. Viele Anwohner bringt das an den Rand der Verzweiflung.

Und was war sonst los in Prenzlauer Berg?

  • Graffiti-Hochburg Prenzlauer Berg: Sachbeschädigung oder Kunst? Fest steht: Nirgends in Pankow gibt es so viel Graffiti wie in Prenzlauer Berg. Auch im berlinweiten Vergleich sind wir ganz vorne mit dabei.
  • Wehrhafte Mieter: Das Amtsgericht hat die erste Räumungsklage gegen einen Mieter der Immanuelkirchstraße 35 abgewiesen. Die Hausbewohner hoffen auf eine Signalwirkung des Urteils.
  • Eigentumswohnungen statt Vorkaufsrecht: Der Verkauf der Wohnungen in der Prenzlauer Allee 45  ist gestartet. Die Mieter des Hauses hofften auf das bezirkliche Vorkaufsrecht – leider vergeblich.
*** Nur für Mitglieder ***

Prenzlauer Berg Foto-Galerie:

Hufelandstraße Prenzlauer Berg

80er Jahre Mode at its best und immer wieder bewegende Einblicke in das Alltagsleben der Hufelandstraße am Vorabend des Mauerfalls – das Wir trauern um die Bäume was last modified: Februar 9th, 2018 by Kristina Auer

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar