Das Parlament der weißen Haare

von Juliane Wiedemeier 11. November 2011

In dieser Woche wird in Pankow die Seniorenvertretung neu gewählt. Sie soll die Interessen der Älteren in die Bezirkspolitik tragen. Für Jugendliche soll es ähnliches Angebot aber nicht geben.

Wer das Klischee des jungen, kinderreichen Prenzlauer Bergs mag, den wird diese Mitteilung enttäuschen: In Pankow wird in dieser Woche die Seniorenvertretung neu gewählt. Und entgegen aller Vermutungen haben sich auch 22 ältere Pankower gefunden, die sich als Kandidaten zur Wahl stellen. Nachdem die öffentlichen Wahlversammlungen in den Ortsteilen Pankow und Weißensee schon gelaufen sind, finden sie in Prenzlauer Berg am heutigen Freitag zwischen 10 und 15 Uhr im Haus 7 des Bezirksamts in der Fröbelstraße 17 statt. Wahlberechtigt ist jeder, der das 60. Lebensjahr vollendet und in Pankow seinen Hauptwohnsitz hat. Die Nationalität spielt keine Rolle.

Die Seniorenvertretung hat, wie ihr Name schon verrät, die Aufgabe, die Interessen der älteren Bevölkerung in der Bezirkspolitik zu vertreten. Dazu sitzen ihre Mitglieder in den Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung. Darüber hinaus hält sie den Kontakt zu für Senioren relevanten Einrichtungen wie Pflegediensten, Heimbeiräten oder Trägern der Altenpflege und informiert über seniorenrelevante Gesetze.

 

22 Kandidaten für 17 Posten

 

17 Mitglieder hatte die Seniorenvertretung in der abgelaufenen Wahlperiode, die zeitgleich mit der von BVV und Abgeordnetenhaus endete. Neun von diesen kandidieren in diesem Jahr erneut. Gewählt werden die Vertretungen in allen Berliner Bezirken, seit 2006 das Seniorenmitwirkungsgesetz in Kraft trat. Es soll den älteren Berlinern die Möglichkeit geben, am gesellschaftlichen und politischen Leben teilzuhaben.

Parallel zu dieser Interessenvertretung der Älteren gibt es in einigen Berliner Bezirken mit einem Jugendparlament auch ein Mitspracheorgan für junge Berliner. Der Plan, ein solches auch in Pankow einzuführen, liegt aber derzeit auf Eis. Es sei nicht das geeignete Instrument, junge Menschen zu beteiligen, heißt es. Statt dessen solle man sie besser in konkrete Entscheidungsprozesse einbinden, wie es etwa bei den Planungen zum Umbau der Kastanienallee geschehen sei.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar