„Nachtigall, ick hör dir trapsen“

von Kristina Auer 9. Mai 2016

Es ist Zwitscher-Hauptsaison, die Nachtigallen sind in den Prenzlauer Berger Parks lautstark auf Partnersuche. Wir waren mit einer Nachtigallforscherin auf Erkundungstour: Hier das Ergebnis im Podcast!


 Hier geht es direkt zum Podcast

 

Sie liebt das Chaos

 

Frühlingserwachen  in Prenzlauer Berg: Die Sonne scheint, die Bäume blühen, die Vögel singen. Und einer ganz besonders: die Nachtigall. Nacht für Nacht schmettern die männlichen Tiere derzeit ihre Gesänge durch die Lüfte und werben damit um die Weibchen. Hier gibt es im innerdeutschen Vergleich besonders viele der Vögel. Berlin gilt deshalb gemeinhin als die Hauptstadt der Nachtigallen, laut Nabu gibt es im gesamten Stadtgebiet rund 2.500 Reviere. Dass die Stadt für die Tiere so geeignet ist, liegt hauptsächlich an ihrer Unordentlichkeit: Dichte Hecken, verwilderte Bereiche, Gehölz – das ist ein perfekter Lebensraum für die Singvögel, die auf dem Boden brüten. Auch in Prenzlauer Berg findet man viele solcher Grünflächen, beispielsweise rund um die Bornholmer Straße. Dort waren wir des Nachts mit der Biologin Sarah Kiefer unterwegs und haben den Nachtigallen gelauscht. Wie das klang, und was an dem Gesang der Vögel so besonders ist, erfahrt Ihr in unserem Podcast:

 

 

Ein akustischer Stadtplan

 

Sarah Kiefer wohnt selbst in Prenzlauer Berg unweit der Bornholmer Straße und hat an der FU Berlin über Nachtigallen promoviert. Jetzt forscht sie am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) weiter über die Vögel. Gemeinsam mit Forscherinnen des Naturkundemuseums und der Universität München arbeitet sie an einer akustischen Landkarte der Berliner Nachtigallen. Künftig soll eine App entstehen, über die Nachtigall-Fans Tonaufnahmen mit Koordinaten übermitteln und die Karte so stetig erweitern können. Wie der aufwändige Gesang der Nachtigallen klingt, könnt Ihr Euch hier noch einmal genauer anhören:

 

Carpe noctem beim Nachtigallen-Lauschen

 

Wer sich selbst auf die nächtliche Suche nach trällernden Nachtigallen in Prenzlauer Berg begeben will, kann dies noch einige Wochen lang tun. Bis die Männchen eine passende Partnerin gefunden haben, werden sie sich weiterhin Nacht für Nacht gesanglich verausgaben. Beeilen sollte man sich gewissermaßen trotzdem. Denn derzeit sind die Berliner Nachtigallenbestände laut Nabu wohl noch stabil. Doch es ist zu erwarten, dass die dringend notwendigen Verdichtungen und Bebauungen der nächsten Jahre auch so manches Nachtigallenrevier zunichte machen werden. Das nächtliche Gezwitscher könnte daher schon bald seltener zu hören sein.

 

***

 

Im Frühjahr 2016 haben wir uns in einem Schwerpunkt um die Tierwelt in Prenzlauer Berg gekümmert. Hier erfahrt Ihr, welche Wildtiere in Prenzlauer Berg leben. Außerdem waren wir mit einem Schädlingsbekämpfer vor Ort unterwegs.

 

Falls Euch dieser Podcast wichtig ist:

Den Platz und die Zeit, um solche Texte zu schreiben, haben unsere Autoren nur dank Prenzlauer Bergern wie Euch. Denn die Prenzlauer Berg Nachrichten sind eine komplett werbefreie Online-Zeitung, die allein von ihren Lesern lebt.

Wenn Ihr mehr Debatten, recherchierte Geschichten und Nachrichten aus nächster Nähe haben wollt, setzt ein Zeichen, unterstützt uns und werdet hier Mitglied.

Um uns besser kennen zu lernen, könnt Ihr hier unsere Wochenpost abonnieren (die gibt es in abgespeckter Version nämlich auch für Nicht-Mitglieder). Jeden Freitag bekommt Ihr dann einen kompakten Newsletter mit den Neuigkeiten aus unserem Kiez, inklusive eines freigeschalteten Artikels. Oder folgt uns hier auf Facebook.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar