Google+

Alltag

Baumfällungen Pappelallee Kaiser's

Alltag | Aktuell

Kaiser's geht, die Bäume fallen

16.02.2017 | Kristina Auer

In der Pappelallee wird heute der Kaiser's zum Rewe umgebaut. Zeitgleich fallen die Bäume auf dem Parkplatz. Geplant ist wohl ein Riesenmehrfamilienhaus.

Wer heute morgen dort vorbeigekommen ist, wurde außerdem Zeuge eines regelrechten Baummassakers: die Bäume auf dem Supermarktparkplatz mussten wohl schon seit gestern einer nach dem anderen ihr Leben lassen. Da entsteht der Eindruck, Rewe würde zum Umbau auch direkt kurzen Prozess mit der Flora auf dem Parkplatz machen. Unsere Leser fragten sich, was das soll. Also haben wir nachgehakt.

 

Pläne älter als Kaiser's-Übernahme

 

Das Ergebnis: Rewe hat mit den Baumfällungen gar nichts zu tun. Denn die gehen allem Anschein nach auf Pläne zurück, die um einiges älter sind als die Übernahme von Kaiser's durch Rewe und Edeka. "Das sind alte Pläne, die Kaiser's damals noch selbst in Auftrag gegeben hat, für uns ist die Situation noch ganz neu", sagte eine Rewe-Sprecherin den Prenzlauer Berg Nachrichten. Unsere Recherche ergibt: Das Grundstück gehörte früher der Firma TLG Immobilien und wurde wohl im Jahr 2015 verkauft. Neue Eigentümerin sei "eine Immobiliengesellschaft, die einem Einzelhandelsunternehmen gehört", so geht es aus einer Drucksache der Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hervor. Diese habe beim Bezirksamt um um einen Vorbescheid gebeten, in der Pappelallee 45 ein Mietswohnhaus in Verbindung mit einem Marktneubau im Erdgeschoss zu bauen, heißt es weiter. Der Bezirk war einverstanden, Bauanträge gab es zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Das war im September 2015.

 

 

Mehrfamilienhaus mit 121 Wohnungen

 

Da werfen wir doch mal einen Blick ins bezirkliche Wohnbaukonzept vom Juni 2016. Und siehe da: Hier wird ein siebenstöckiges Mehrfamilienhaus mit 121 Wohnungen für 242 Einwohner veranschlagt, dazu kommt eine Gewerbefläche von 3.024 Quadratmetern. Laut Wohnbaukonzept ist ein Bebauungsplan in Vorbereitung. Bei Realisierung ist zu Lesen: Kurzfristig bis 2017. Hier ist wohl Eile geboten.

Der Bezirk hat sich bisher nicht zu den Plänen geäußert, so ist noch nicht klar, ob es inzwischen einen Bebauungsplan gibt und, ob der neue Rewe wegen des Neubaus womöglich schon bald vorerst wieder schließen muss. Ob die Pläne nach der Übernahme genauso realisiert würden wie zu Kaiser's-Zeiten geplant, müsse man erst noch in Erfahrung bringen, sagt die Rewe-Sprecherin. Die Bäume sind jedenfalls schon mal weg. Wir dürfen gespannt sein, was als nächstes passiert.

 

(Fotos: Sebastian Esser)

 

Falls Euch dieser Artikel wichtig ist:

Den Platz und die Zeit, um solche Texte zu schreiben, haben unsere Autoren nur dank Prenzlauer Bergern wie Euch. Denn die Prenzlauer Berg Nachrichten sind eine komplett werbefreie Online-Zeitung, die allein von ihren Lesern lebt.

Wenn Ihr mehr Debatten, recherchierte Geschichten und Nachrichten aus nächster Nähe haben wollt, setzt ein Zeichen, unterstützt uns und werdet hier Mitglied.

Um uns besser kennen zu lernen, könnt Ihr hier unsere Wochenpost abonnieren (die gibt es in abgespeckter Version nämlich auch für Nicht-Mitglieder). Jeden Freitag bekommt Ihr dann einen kompakten Newsletter mit den Neuigkeiten aus unserem Kiez, inklusive eines freigeschalteten Artikels. Oder folgt uns hier auf Facebook.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel.

Unsere Wochenpost

Auszeichnung / Presserat

Folgen Sie uns!