Google+

Kurznachrichten

AfD Pankow stellt vorerst keinen neuen Stadtratskandidaten

24.02.2017

 

Die AfD Pankow lässt sich Zeit mit der Nominierung eines neuen Stadtrats-Kandidaten. In der kommenden Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 1. März werde die Fraktion keinen Bewerber präsentieren, sagte der AfD-Fraktionsvorsitzende Stephan Wirtensohn den Prenzlauer Berg Nachrichten.

"Wir sind in Gesprächen, aber wir haben ja keinen Zeitdruck", sagte Wirtensohn und verwies auf die Aussagen einiger Bezirksverordneter, das Bezirksamt sei auch mit vier Stadträten arbeitsfähig.

Nach der letzten Versammlung im Januar hatte der ursprüngliche AfD-Bewerber Nicolas Seifert seine Kandidatur zurückgezogen. Zuvor war er in sieben Wahlgängen bei den Bezirksverordneten gescheitert. Sie zweifelten an Seiferts Eignung für das Amt.

Die AfD-Fraktion plane, zur übernächsten Sitzung einen neuen Kandidaten zu präsentieren, sagte Wirtensohn. Er rechne mit einer Entscheidung Mitte März. Ein öffentliches Ausschreibeverfahren wie jüngst bei den Pankower Grünen werde es aber nicht geben.

Die AfD hatte bei den Wahlen im Bezirk Pankow im vergangenen Herbst 13,3 Prozent geholt und hat damit Anspruch auf einen Stadtrat im Bezirksamt.

(ane)

 

Der Arnswalder Platz wird saniert

23.02.2017

Der Arnswalder Platz steht unter Denkmalschutz, der nördliche Teil soll bald saniert werden. Zur Vorbereitung der Sanierungsarbeiten wird das Straßen- und Grünflächenamt dort Ende Februar Gehölz roden. Saniert werden sollen sowohl die Wege als auch die Gehölz- und Rasenflächen und die Klinkermauern. Die Sanierung ist von Juni bis Oktober 2017 geplant. Während dieser Zeit kann der Platz nur eingeschränkt genutzt werden. Die Spielplätze sind nicht von der Sanierung betroffen. Für die Sanierung stehen 430.000 Euro zur Verfügung.

Alle Infos hat das Bezirksamt.

Rebschnitt im Volkspark Prenzlauer Berg

23.02.2017

Am 4. März werden im Volkspark Prenzlauer Berg die Weinstöcke geschnitten. Der Rebschnitt ist die wichtigste Winterarbeit im Weinbau und erfolgt während der Vegetationsruhe. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen und werden gebeten, eine Gartenschere mitzubringen. Der Förderverein "Weingarten Berlin" berät Hobbyweingärtner und beantwortet Fragen zum Berliner Wein. Beginn des Rebschnitts ist um 10.30 Uhr.

Alle weitern Informationen hat das Bezirksamt.

Senat beschließt Grenzverschiebung am Mauerpark

23.02.2017

Der Senat hat am 21. Februar die Verschiebung der Bezirksgrenzen zwischen Pankow und Mitte auf dem Gebiet des Mauerparks abgesegnet. Prenzlauer Berg wird durch die Grenzverschiebung um rund 7 Hektar größer. Die neu hinzugekommenen Gebiete bestehen aus 5 Hektar Grünflächen und 2 Hektar sogenannter Sondernutzungsfläche, zu der das Flohmarkt-Areal gehört.

Die Grenzverschiebung dient der unkomplizierteren Verwaltung und Bewirtschaftung des Gebiets. So gehört nun der gesamte Mauerpark zu Pankow, inklusive des westlichen Teils, auf dem der Park erweitert wird.

Bereits vor einem Jahr hatte die Bezirke Pankow und Mitte die Grenzverschiebung beschlossen. Durch den Senatsbeschluss ist die Gebietserweiterung nun amtlich.

Verdacht auf Vogelgrippe in Weißensee, Sperrbezirk bis Prenzlauer Berg

17.02.2017

Bei einer toten Stockente, die Mitarbeiter des Ordnungsamts am Mittwoch im Weißen See gefunden haben, ist der Verdacht auf Geflügelpest, auch Vogelgrippe genannt, festgestellt worden. Das Bezirksamt hat deshalb im Radius von drei Kilometern um den Fundort einen Sperrbezirk eingerichtet. Gehaltene Vögel und ihre Eier, die sich in diesem Umkreis befinden, dürfen 21 Tage lang nicht aus dem Sperrbezirk gebracht werden. Außerdem dürfen Hunde und Katzen, die in diesem Bereich gehalten werden, nicht frei herumlaufen, sonst droht Bußgeld.

Der Sperrbezirk reicht im Osten bist zur Kreuzung Danziger Straße und Landsberger Allee und im Westen bis zum nördlichen Ende der Schönhauser Allee und betrifft damit auch Teile von Prenzlauer Berg. Das Bezirksamt bittet die Bevölkerung, alle tot aufgefunden Wasservögel und bei mehreren toten Tieren auch andere Vogelarten zu melden. Alle Informationen gibt es hier.

 

 

Prenzlauer Berg ist Paketsieger

09.02.2017

Laut einer Studie des Paketdienstes Hermes werden in Prenzlauer Berg im Berliner Vergleich mit Abstand die meisten Pakete und Päckchen bestellt. Im Paketradar hat das Unternehmen alle Sendungen zwischen November 2015 und Oktober 2016 untersucht. Das Ergebnis: Prenzlauer Berg steht mit 446.379 Sendungen in diesem Jahreszeitraum unangefochten an der Berliner Spitze. Den zweiten Platz belegt Friedrichshain mit 412.283 Paketen.

 

Alle genauen Ergebnisse stehen im Paketradar.

Baumschnitt in der Pappelallee

09.02.2017

In der Pappelalle werden die Pappeln geschnitten: Am 8. und 9. Februar wurden vier Bäume um ein Drittel zurückgeschnitten. Grund für den Rückschnitt ist die Wahung der Verkehrssicherheit, die durch die zu weit ausgewachsenen Pappeln gefährdet werden kann, so das Bezirksamt. Wer es ganz präzise liebt: Geschnitten wurden die Bäume mit den Nummern 78/3, 64/2, 36/1 und 56/1.

Spielplatz am Lisztplatz wiedereröffnet

08.02.2017

Der Spielplatz an der Gubitzstraße 15 ist am Mittwoch nach der Sanierung feierlich wiedereröffnet worden. Vorher war der Spielplatz seit Anfang der 90er Jahre nicht erneuert worden, weswegen er dringend sanierungsbedürftig war. Jetzt gibt es dort eine neue Kletterkombination mit dem Namen "Fliegende Dreiecke", eine Doppelschaukel, eine Vogelnestschaukel und ein Schildkrötenfloß für die kleineren Kinder.

Außerdem wurde eine lange Königstafel gebaut, die sich Anwohner und Nutzer gewünscht hatten. Auf der Rasenfläche wurden Sonnenliegen, Bänke und an der Spielfläche ein Rotes Sofa aus Mosaiken aufgestellt. Die Neugestaltung des Spielplatzes hat 255.000 Euro gekostet.

Alle weiteren Infos hat das Bezirksamt.

Nicolas Seifert (AfD) tritt nicht mehr als Stadtrat an

03.02.2017

Nicolas Seifert (AfD) wird sich nicht mehr als Stadtratskandidat zur Wahl stellen. Der Pankower AfD-Sprecher Ronald Gläser sagte dem rbb, Seifert sehe keine Erfolgschancen mehr. Einen neuen Kandidaten soll es noch nicht geben.

Zuletzt war Seifert in der Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV) zum siebten Mal bei der Wahl als Stadtrat für Umwelt und Ordnung durchgefallen. Die Verordneten der anderen Parteien stellten sich wiederholt gegen Seifert, den viele wegen mangelnder Qualifikation und einem Angriff auf einen ZDF-Reporter für nicht wählbar hielten.

Buch porträtiert Pankower Frauen

26.01.2017

In 14 Porträts erzählt das Buch "SpurenSuche - Frauen in Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee" die Geschichte bedeutender Frauen, die seit dem frühen 18. Jahrhundert bis ins späte 20. Jahrhundert im Bezirk gelebt haben. Porträtiert werden unter anderem die Gewerkschafterinnen Agnes Wabnitz und Emma Ihrer, die Widerstandskämpferin Ella Kay, die Künstlerin Käthe Kollwitz und Emma Reich, die sich mit ihrer Familie für die Selbstbestimmung tauber Kinder einsetzte.

Der Band ist in allen Filialen der Pankower Bürgerämter gegen eine Spende von 5 Euro erhältlich. Weitere Informationen gibt es hier.

Wurzelstockfäule: Baumfällungen auf der Schönhauser Allee

26.01.2017

Auf dem Mittelstreifen der Schönhauser Allee müssen im Februar 20 Linden gefällt werden, wie das Bezirksamt mitgeteilt hat. Der Grund: Sie sind von Wurzelstockfäule befallen und sind nicht mehr standsicher. Auch fünf Traubenkirschen in der Lychener Straße haben Wurzelstockfäule und müssen gefällt werden.

Lichterkette zum Gedenken an Holocaust-Opfer

26.01.2017

Zum 19. Mal findet am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz und seit 1996 offiziellen Holocaust-Gedenktag, eine Lichterkette mit anschließender Gedenkfeier in Pankow statt. Die Lichterkette beginnt am ehemaligen jüdischen Waisenhaus in der Berliner Straße 122 und zieht von dort in die Alte Pfarrkirche auf dem Pankower Anger. Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke) eröffnet die Auftaktveranstaltung am Waisenhaus.

"Die demokratisch gesinnten Menschen in Pankow machen sich vor dem Hintergrund einer zunehmenden Fremdenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft, eines verstärkten Nationalismus und der populistischen Propaganda gegen geflüchtete Menschen stark für ein solidarisches Miteinander in Pankow", heißt es in der Einladung zur Veranstaltung. Die Lichterkette verstehe sich deshalb nicht als ein auf die Vergangenheit bezogenes Erinnerungsritual, sondern als ein Handeln für eine friedliche und menschenwürdige Zukunft, so die Veranstalter.

 

Beginn der Lichterkette ist am 27. Januar um 18 Uhr am ehemaligen jüdischen Waisenhaus. Alle Informationen findet Ihr hier und beim Bezirksamt.

Supermarktkette von Veganz meldet Planinsolvenz an

16.01.2017

Ein Tochterunternehmen der Veganz GmbH hat Planinsolvenz angemeldet. Die Berliner Filialen, darunter die erste in der Schivelbeiner, bleiben erhalten. Die Filialen in Frankfurt und München werden hingegen geschlossen. Zuvor hatten wir nur von Insolvenz geschrieben. Das war ungenau. Veganz äußerte sich so zu der Nachricht:

"Die Veganz GmbH hat, entgegen aktuell veröffentlichter Presseartikel, keine Insolvenz angemeldet. Basierend auf unserem Strategiewechsel hin zur Fokussierung auf das Kerngeschäft als Markenartikel, strukturieren wir derzeit unser Filialgeschäft um. Dazu haben wir für unsere Tochtergesellschaft, die Veganz Retail GmbH, welche unsere aktuell 4 Filialen außerhalb Berlins betreibt, eine Planinsolvenz in Eigenregie initiiert."

Richtig ist also: Das Tochterunternehmen, das die Supermarktfilialen außerhalb von Berlin betreffen, hat Planinsolvenz angemeldet. Mit diesem Verfahren können Unternehmen umstrukturiert werden, ohne dass die Unternehmensführung in die Hände eines Insolvenzverwalters gegeben werden müssen. Trotzdem gibt es Sonderrechte wie bei einer klassischen Insolvenz, beispielsweise Sonderkündigungsrechte von Miet-, Liefer- oder Arbeitsverträgen.

Das Mutterunternehmen Veganz GmbH sowie die Berliner Supermärkte sind nicht von der Planinsolvenz betroffen. Es handelt sich also um einen betrieblichen Umstrukturierungsprozess und nicht um eine klassische Insolvenz: "Wir ziehen aus den letzten Jahren eine positive Bilanz und sehen uns für die zukünftige Entwicklung im Handel sehr gut gerüstet", so Veganz.

Wir entschuldigen uns für die Ungenauigkeiten, die hiermit richtiggestellt wurden.

 

Hier geht es zu unserem ausführlichen Bericht über das Unternehmen Veganz.

Neuer Baustadtrat: Grüne nominieren fünf Kandidaten

13.01.2017

 

Pankows Grüne haben fünf Kandidaten ausgewählt, die als Nachfolger für Jens-Holger Kirchner in Betracht kommen. Der ehemalige Stadtrat für Stadtentwicklung war im Dezember als Staatssekretär für Verkehr in den Senat gewechselt. Sein Posten im Bezirk soll auf der nächsten Tagung der BVV am 25. Januar neu besetzt werden.

Beworben hatten sich in der öffentlichen Ausschreibung laut Vorstand 15 Kandidaten aus Berlin und anderen Bundesländern. Fünf - zwei Frauen und drei Männer - wollen sich ihren Parteikollegen nun am kommenden Dienstag zur Wahl stellen. Sie kommen des Angaben zufolge aus der BVV Pankow, aus Berlin und auch von außerhalb der Hauptstadt. Namen wollen die Grünen vor ihrer Mitgliederversamlung nicht nennen: "Im Interesse der Bewerber."

Die oder der Neue in Pankows Bezirksamt wird sich am 23. Januar dann den anderen Fraktionen vorstellen und wird - sofern er oder sie zwei Tage später ins Amt gewählt wird - für die Ressorts Stadtentwicklung und Bürgerdienste zuständig sein.

(ane)

Deutschlandfunk sendet aus dem Rathaus Pankow

12.01.2017

Im Format "Länderzeit" sendete der Deutschlandfunk am 11. Januar aus dem Rathaus in Pankow. Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke) sprach im Radio über die größten politischen Herausforderungen seiner Amtszeit. Themen wie das anhaltende Wachstums des Bezirks, Wohnungsversorgung, Schulplatzmangel und die Unterbringung von Geflüchteten kommen in der Sendung zur Sprache. Sie kann hier online nachgehört werden.

Bauarbeiten Pappelallee: Zweiter Abschnitt fertig

22.12.2016

Nach einem Jahr Bauzeit sind die Umbauarbeiten auf der Stahlheimer Straße zwischen Stargarder und Wichertstraße fertig. Wie das Bezirksamt mitteilte, ist der Abschnitt wieder für den Verkehr frei. Dort wurden Fahrradwege gebaut, Parkplätze neu angeordnet, die Gehwege barrierefrei gemacht sowie barrierefreie Querungsmöglichkeiten gebaut. Wegen schwerer Schäden mussten acht Bäume gefällt werden, so das Bezirksamt. Als Ersatz wurden 16 neue Blumeneschen und Amberbäume gepflanzt. Bis 2018 sollen Pappelallee und Stahlheimer Straße auf der gesamten Länge zwischen Danziger und Wisbyer Straße fahrrad- und fußgängerfreundlich umgebaut sein.

Alle Infos hat das Bezirksamt.

Notunterkunft Malmöer Straße wird am 22.12. frei

21.12.2016

Überraschend wurde am 21. Dezember bekannt, dass die letzte Turnhallen-Notunterkunft von Prenzlauer Berg in der Malmöer Straße doch noch vor Weihnachten frei werden soll. Das teilte das Unterstützungsnetzwerk Berlin Hilft mit. Der Umzug sei für 10 Uhr morgens am 22. Dezember geplant, so Berlin Hilft. Die über hundert Bewohner der Turnhalle des Marcel-Breuer-Oberstufenzentrums sollen demnach in eine neu eröffnete Containerunterkunft (Tempohome) in der Wollenbergerstraße in Alt-Hohenschönhausen umziehen.

Die Leitung der Notunterkunft in der Malmöer Straße bestätigte den geplanten Umzug in der Facebook-Gruppe des Unterstützungskreises und gab sich überrascht über die plötzliche Entscheidung. Zuletzt hatte das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LaF) angekündigt, der Umzug aus der Turnhalle werde sich noch bis mindestens Ende Januar 2017 verzögern.

Screenshot des Facebook-Posts der Notunterkunft Malmöer Straße

 

Vorübergehender Betreiber des Tempohomes in der Wollenbergerstraße soll laut Berlin Hilft der gemeinnützige Verein Neopanterra sein, der in derselben Straße bereits eine Turnhallen-Notunterkunft betrieben hat. Der Interimsbetrieb für die Unterkunft muss noch ausgeschrieben werden. Neopanterra übernimmt den Betrieb, solange das Ausschreibungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Weil es noch keine Kücheneinrichtung gebe, müsse die Verpflegung in der Wollenbergerstraße zunächst noch über einen Catering-Service organisiert werden, so Berlin Hilft. Vorerst werde die Containerunterkunft deshalb als Notunterkunft geführt.

Gemeinsam mit der Wollenbergerstraße soll noch eine weitere Unterkunft in der Heerstraße in Charlottenburg eröffnen, teilte Berlin Hilft mit. Insgesamt sollen am 21., 22. und 23. Dezember in beiden Unterkünften die Bewohner von mindestens neun Berliner Turnhallen-Notunterkünften unterkommen.

Pankow Hilft erhält Ehrenamtspreis

15.12.2016

Das Willkommensnetzwerk Pankow Hilft ist am 9. Dezember gemeinsam mit anderen Preisträgern mit dem Pankower Ehrenamtspreis ausgezeichnet worden. Das Netzwerk koordiniert die Arbeit der Unterstützerkreise aller Pankower Unterkünfte von Geflüchteten. Der Fraktionsvorsteher der Linken in der Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Matthias Zarbock würdigte in seiner Laudatio die enorme Hilfsbereitschaft der Pankower UnterstützerInnen. Diese hätten dem Bezirk unschätzbare Dienste erwiesen, so Zarbock. Die Bereitschaft, zu helfen und zu teilen stelle eine ethische Gegenposition zu einer "Das Boot ist voll" - Rhethorik dar.

In einem offenen Brief an die BVV kritisierten einige Mitglieder des Netzwerks das Versagen der staatlichen Institutionen, die das Handeln der Ehrenamtlichen erst notwendig gemacht hätten. Sie forderten darüber hinaus den persönlichen Einsatz der Bezirksverordneten, um die Lebenssituation der geflüchteten Menschen in Pankow zu verbessern.

Stellenausschreibung für Stadtratsposten

15.12.2016

Der Bezirksverband der Pankower Grünen sucht per Stellenausschreibung eine neue Stadträtin oder einen neuen Stadtrat für Stadtentwicklung. Die Stelle ist frei, seit der bisherige Stadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) vor wenigen Wochen zum Staatssekretär ernannt wurde.

Anforderungen für den Posten sind unter anderem fachliche Kompetenzen des Bereichs Stadtentwicklung, Erfahrung in der Verwaltung und in Führungspositionen. Die komplette Stellenausschreibung ist auf der Seite des Bezirkskreisverbandes der Pankower Grünen zu finden.

Bewerbungsschluss ist der 4. Januar. Anschließend werden die Bewerbungen bis zum 17. Januar zur Ansicht ausgelegt. Der Kreisverband Pankow entscheidet dann in geheimer Abstimmung, welcher Kandidat oder welche Kandidatin der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 25. Januar zur Wahl vorgeschlagen werden soll.

Bürgermeister Benn besucht Gemeinschaftsunterkünfte

15.12.2016

Am 16. Dezember besucht Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke) zwei Gemeinschaftsunterkünfte in Pankow. Zuerst wird Benn in der im September eröffneten Unterkunft in der Storkower Straße 118 vor Ort sein. An der Storkower Straße gibt es noch zwei weitere Unterkünfte, insgesamt leben dort 924 Geflüchtete. Später wird Benn auch die ebenfalls vor einigen Monaten eröffnete Unterkunft in der Treskowstraße in Weißensee besuchen.

Bereits vor einigen Wochen hatte Benn Medienberichten zufolge die Turnhallen-Notunterkunft in der Wackenbergstraße in Pankow besucht und sich ein Bild von den Zuständen dort gemacht. Kurze Zeit später hatte das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LaF) - wohl auch auf Benns Einwirken hin - beschlossen, die Unterkunft zu räumen.

Weitere Informationen gibt es beim Bezirksamt.

Demonstration gegen rassistische Gewalt am 10. Dezember

08.12.2016

Nach dem mutmaßlich rassistisch motivierten Angriff auf einen 17-jährigen Jungen vor wenigen Wochen rufen die Mutter sowie Freunde und Unterstüzter des Opfers zu einer Demonstration gegen Rassismus am 10. Dezember auf. Damit soll sowohl ein Zeichen gegen rechte Gewalt gesetzt sowie die Suche nach den Tätern unterstützt werden. Treffpunkt für die Demonstration ist der Tatort des Angriffs, die Tramhaltestelle Husemannstraße. Die Demonstration beginnt um 14 Uhr.

Schiedsleute für Prenzlauer Berg gesucht

08.12.2016

Das Bezirksamt Pankow sucht neue Schiedsleute für den Bereich zwischen Greifswalder Straße und Landsberger Allee nördlich der Ringbahn in Prenzlauer Berg. Schiedspersonen sind Ehrenamtliche, die unbürokratisch und unparteiisch zwischen zwei streitenden Parteien in der Nachbarschaft vermitteln. Juristische Vorkenntnisse werden nicht gebraucht, alles Nötige wird in Schulungen vermittelt. Allerdings müssen die Bewerberinnen und Bewerber mindestens 30 Jahre alt sein. Die Schiedsleute werden von der Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV) gewählt.

Bewerben kann man sich ab sofort beim Bezirksamt.

Spielplatz Teutoburger Platz eröffnet

08.12.2016

Ein Teil des Spielplatzes am Teutoburger Platz ist am 7. Dezember wiedereröffnet worden. Dabei wurde das neue Spielgerät "Frischer Fisch" eingeweiht. Das vorherige Klettergerät, der Walfisch, musste im Herbst 2014 abgerissen werden, weil das Holz verfault war.

Der Verein "Leute vom Teute" sammelte Spenden von knapp 14.000 Euro für den neuen Spielplatz. Der Bezirk gab den restlichen Betrag dazu, der neue Fisch kostete insgesamt 51.000 Euro.

Das Modell für das Spielgerät wurde übrigens von den Schülern der Grundschule am Teutoburger Platz im Kunstunterrich entworfen. 2017 ist die Erneuerung des restlichen Spielplatzes mit dem Kleinkinderspielbereich und der Ballspielfläche geplant. Die Arbeiten werden nochmal 180.000 Euro kosten.

Alle Infos gibt es beim Bezirksamt.

Straßenbahn entgleist

01.12.2016

An der Stahlheimer Straße Ecke Wisbyer ist am Montagmorgen gegen 5.50 Uhr eine Straßenbahn der Linie 12 entgleist. Grund war ein Problem mit einer Weiche. Die Tram musste konnte nicht weiterfahren, bis ein spezielles Fahrzeug vor Ort war und sie wieder in die Schienen hob. Das dauerte mehrere Stunden. Verletzt wurde niemand. Es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Spielplatz am Falkplatz wieder offen

01.12.2016

Nachdem der Spielplatz am Falkplatz zwei Monate lang saniert wurde, ist er ab September wieder offen. Das teilte das Bezirksamt mit. Die zentrale Spielanlage, ein Turm mit Hängebrücken, wurde ausgetauscht. Der Spielplatz hat jetzt auch eine neue Rutsche und eine neue Wippe. Gekostet hat die Sanierung 80,000 Euro.

Alle Informationen hat das Bezirksamt.

Abstimmung: Wo sollen Trinkbrunnen gebaut werden?

01.12.2016

Die Berliner Wasserbetriebe veranstalten jedes Jahr einen Brunnenrun: Bei Berliner Laufveranstaltungen können Sportlerinnen und Sportler ihre gelaufenen Kilometer "spenden", pro 10.000 Kilometer bauen die Wasserbetriebe einen neuen Trinkbrunnen - in diesem Jahr sind es vier. Bis 23.12. kann jetzt auf der Internetseite der Wasserbetriebe abgestimmt werden, wo die Brunnen gebaut werden sollen. In Prenzlauer Berg kann für die Schönhauser Allee gestimmt werden. Zur Abstimmung geht es hier.

Schönhauser Allee Arcaden evakuiert

01.12.2016

Am Mittwochabend hat ein herrenloser Koffer in den Schönhauser Allee Arcaden für eine Evakuierung gesorgt. Der türkisfarbene Koffer wurde kurz nach 18 Uhr im Center entdeckt. Medienberichten zufolge wurde zuerst per Durchsage nach dem Besitzer gesucht. Als sich niemand meldete, wurde die Polizei alarmiert, die das Einkaufszentrum sperrte. Entschärfungs-Experten der Polizei durchleuchteten den Koffer und fanden heraus: er ist leer. Gegen 21 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben, wie die Polizei gegenüber den PBN mitteilte.

Bezirksamt sucht Mitglieder für Frauenbeirat

24.11.2016

Den Pankower Frauenbeirat gibt es seit 15 Jahren Das Gremium engagiert sich für die Gleichstellung und Verbesserung der Lebenssituation von Frauen. Themenbereiche sind die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Frauengeschichte in Pankow, Gesundheit und Arbeitsmarktchancen.

Mit dem neuen Bezirksamt konstituiert sich jetzt auch der Frauenbeirat neu. Bis zum 12. Dezember können sich Interessierte, die in Pankow leben oder arbeiten für die ehrenamtliche Mitarbeit im Frauenbeirat bewerben.

Weitere Informationen gibt es bei der Gleichstellungsbeauftragten im Bezirksamt.

Bürgermeister Benn fragt: Was soll gebaut werden?

24.11.2016

Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke) möchte die Pankower Bürger an der Bauplanung des Bezirks beteiligen. Bis 23. Dezember können Vorschläge für die Investitionsplanung der Jahre 2017-2021 eingereicht werden. Bei den Investitionen geht es um die Bereiche Hochbau, Tiefbau und Garten- und Landschaftsbau. Insgesamt stehen für die drei Bereiche jährlich rund 7,3 Millionen Euro zur Verfügung. In der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) wird dann am 1. März über die Investitionsplanung des Bezirks bis zum Jahr 2021 entschieden.

Eine Aufstellung von bisherigen Investitionsmaßnahmen, Kontaktadressen und alle weiteren Infos hat das Bezirksamt.

Evangelische Gemeindekirchenratswahl am 27. November

24.11.2016

Am  27. November wählt die Evangelische Kirche die Gemeindekirchenräte. In Prenzlauer Berg wird in diesen fünf Gemeinden gewählt:  Advent-Zachäus, St. Bartholomäus, Immanuel, Prenzlauer Berg Nord und in der in Teilen zu Mitte gehörenden Gemeinde Am Weinberg.

Der Kirchengemeinderat ist das Leitungsgremium der Gemeinde und vertritt sie nach außen. Er bestimmt über Schwerpunkte der Gemeindearbeit, Personalentscheidungen und die Haushaltsführung. Wahlberechtigt sind alle Gemeindemitglieder, die mindestens 14 Jahre alt sind.

Mehr Informationen auf den Seiten der Kirchengemeinden.

Empfehlung

Geschichte Prenzlauer Berg
Geschichte Prenzlauer Berg

Dossier | 41 Artikel

Auszeichnung / Presserat

Folge uns!